08821 / 732277-0

Historie

Im Jahre 1740, nach dem Abriß einer alten Schmiede,wurde das Haus mit der Nummer 4, als Wohnhaus mit Stallungen erbaut. 1840 erwarb die Gemeinde dieses Gebäude und baute es zur Schule um (zwei Klasenzimmer und Wohnraum für die Lehrer). 1935 wurde das Haus Mohrenplatz 4, jetzt "Altes Schulhaus" genannt,gegen das Polz´n Kasper Haus eingetauscht. Die Gemeinde wollte nun auf dem Grundstück ihr neues Rathaus errichten. dieses Vorhaben wurde jedoch wegen dem Zusammenschluß beider Gemeinden hinfällig. 1970 erwarb die Gemeinde von den Erben Polz´n Kasper, das Anwesen zurück. Pläne wurden gemacht, jedoch meist aus Kostengründen immer wieder verworfen. Der Platz verkam immer mehr und wurde als Parkplatz missbraucht, das Anwesen fristete ein trauriges Dasein.


2005 Ausschreibung der Gemeinde zur Umgestaltung des Mohrenplatzes. Von ursprünglich 13 Bewerbern, wurden 3 ausgewählt, die Ihre Konzepte vorstellten: Zum Einem Erhalt und Umbau Bayerisches Bistro , Büro und Wohnung. Abriss, kleiner moderner Glasbau , Museum und Bistro. Abriss, Wirtshaus mit Biergarten und Schmankerlmarkt. Letzteres bekam den Zuschlag.


Eine Kampange, teilweise unter der Gürtellinie, mit Halbwahrheiten und Fantasien , welche monatelang die Gemüter erhitzten und die Tageszeitung mit Leserbriefen und Anzeigen gegen das Projekt füllte, begann. Das Ganze gipfelte in dem Antrag auf ein Bürgerbegehren zum Erhalt des "Alten Schulhauses". Der ursprünglich geplante Baubeginn Mai 2006 musste verschoben werden. Nach dem Bürgerentscheid am 4. März 2007, konnte endlich mit Abriss und Bau begonnen werden. Unsere Zielvorgabe Eröffnung 9. Dezember 2007 / 16 Uhr 30, war als sportlich zu betrachten. Auch Verzögerungen, bei der Gestaltung von Außenanlagen durch die Telekom, konnten uns nicht aufhalten. Wie von Anfang an versprochen, liefen pünklich am 9. Dezember 2007 um 16 Uhr 30, unsere Eröffnungsgäste über den Roten Teppich.


"Hebauf"


Kurz vor dem Aufstellen des Dachstuhls


Der Bau des Hauses geht zügig voran, die Bauarbeiten an der Tiefgarage verzögern sich nach wie vor durch den Streik der Telecom, deren Mitarbeiter die beireits verlegten Kabel "nur noch" umspleißen müssen.


Die Telecom hat ihre Umklemm-Arbeiten beendet; der Aushub ist fertiggestellt. Nun arbeiten wir mit Hochdruck an der Tiefgarage. für den 1. August ist das Ausstellen des Dachstuhls vorgesehen.